Montag, 23. Mai 2016




Wir rollen uns in den Sommer. Und mit "rollen" sind übrigens nicht im Winter angefutterte Pölsterchen gemeint. Nein! "Rollen" tun wir, weil wir ein neues Trainingsgerät entdeckt haben...

Psst! Vielleicht ist es noch ein Geheimtipp... also, falls ihr dieses unförmige Rollen-Ding nicht eh schon kennt - ist nämlich grad in jedem gut sortierten Sportgeschäft in München kaum zu übersehen. Komisch sieht es aus - gibt's in den verschiedensten Farben, als Rolle, Ball oder in Hantelform. Aber keine Angst: Die so genannte Blackroll ist gaaaar nicht schwer. Und um Krafttraining geht's hier auch nicht.




Mit der Massagerolle sollen die Faszien angesprochen werden. Gemeint ist das tiefliegende Bindegewebe, das Muskeln zusammenhält und sich über den ganzen Körper ausdehnt. Wenn sie verkleben oder verhärten - zum Beispiel bei zu wenig Bewegung - spüren wir das. Wir fühlen uns ungelenkig, steif und alles wirkt verspannt.

Hier kommt die Blackroll ins Spiel. Einfach drauflegen und leicht, aber konstant mit dem Körper drüberrollen. Das verschafft ein wohliges bis schmerzhaftes Gefühl. Von einem "wohltuenden Schmerz" sprechen die Experten. Heißt: Da, wo's wehtut, sollte der Druck aufs Gewebe durchaus erhöht werden. Denn: Nur so entwirren sich die verklebten Faszien. Sie werden wieder weich und elastisch. Und vor allem: Mit der Zeit wird das Training angenehmer!
Weitere Übrungen gibt's hier: http://blackroll.de/blogs/ubungen

Mittwoch, 18. Mai 2016



Zwischenbilanz beim Mama-Bootcamp

Es ist viel passiert im Mama-Bootcamp unserer Trainerin Marina Le Grand: Wir trafen uns im Schneesturm und konnten uns bei Nässe und zwei Grad Kälte nur schwer motivieren. Es folgten die herrlichsten Frühlingstage, in denen die Babys in der Sonne die Gänseblümchen rupften. Die Kinder schlossen Freundschaft im Matsch, die Mütter beim "Spiderman nach außen" auf den Parkbänken des Englischen Gartens. Der Speck ging weg, schon vergessene Muskeln kehrten zurück.

Wir gründeten Whatsapp-Gruppen und trainierten heimlich weiter. Sprachen zwischen Sandspielzeug und Liegestütz über die neuesten Spiel- und diese verfluchten Kita-Plätze, aber auch über Kneipen, Cafés und Sommerurlaube. Wir fühlten uns verstanden und deutlich fitter. Unsere Töchter und Söhne lernten derweil das Hochziehen, das Krabbeln und Marschieren. Und waren nach einer Übung im Lauf-ABC hinter den Bäumen verschwunden.


* * * * *

Liebe Mütter: Gerade stehen und Bauch anspannen! Wir können euch das Münchner Bootcamp aus voller Überzeugung ans Herz legen. Ein neuer Kurs mit acht Einheiten beginnt am 4. Juli um 10.30 Uhr in den Maxanlagen am Max-Weber-Platz in Haidhausen. Und ein zweiter beginnt bereits am 13. Juni, 10.30 Uhr, im Englischen Garten. Eure Krankenkasse unterstützt euch dabei finanziell.

Und liebe Frauen und Männer ohne Baby im Schlepptau: Auch ihr habt Bedarf, wenn wir ehrlich sind, oder? Da geht noch was. Auch für euch gibt es quasi täglich Kurse, zu denen ihr spontan und ohne Zwang vorbeikommen könnt. Hier findet ihr eine Übersicht. Ihr werdet es lieben, ihr werdet schon sehen...

Mittwoch, 11. Mai 2016

Dienstag, 10. Mai 2016

Alle Kinder sollen Schuhe tragen dürfen! Das ist die zentrale Botschaft der Marke TOMS.

Mit jedem Schuh-Kauf geht ein Paar Schuhe an einen Bedürftigen in beispielsweise Afrika. Wir haben bereits darüber berichtet...

Um den Gedanken noch weiterzutragen, hat TOMS den "One Day Without Shoes" ins Leben gerufen - und der ist heute!

So geht's:

Ganz schnell runter mit den Schuhen. Poste deine nackten Füße mit dem Hashtag #withoutshoes auf Instagram. Jedes Foto zählt, bis TOMS 100.000 neue Paar Schuhe an Kinder in zehn Ländern verteilen kann.




Donnerstag, 5. Mai 2016


Die Stroke auf der Praterinsel

70% neue Kunst
30% Live-Aktion
45% Musik & Party
100% Erlebnisfaktor


So definiert sich die Messe "Stroke Artfair" auf der Praterinsel. Willkommen also im Schmelztiegel für alle möglichen kreativen Ausdrucksformen unserer Zeit. An die 200.000 Besucher haben den wilden Mix an der Isar in der vergangenen sieben Jahren zu einer der erfolgreichsten Kunst-Ereignisse Deutschlands gemacht. Inzwischen gehört die Stroke zu den fünf wichtigsten Kunstmessen der Szene. Oha!


Auch wir lieben das urbane Lebensgefühl, das in einer zwanglosen Atmo zelebriert wird. Keine Berühungsängste, keine Erklärungszwänge, kein elitärer Schmarrn. Schaut vorbei und erlebt großartige moderne Kunst, die zum Teil vor euren Augen erschaffen wird.

Wir sagen:
Entspannte Leute, die was drauf haben.
Schönheit, die nicht die Welt kostet.
Stunden, die im Kopf bleiben.
100% Stroke - noch bis zum Muttertag auf der Praterinsel.

Fotos: Stroke Artfair