Donnerstag, 21. September 2017

Schnitzeljagd mit Glücksfaktor!



Habt ihr schon den "Walk of Happiness" entdeckt. Er soll München ein kleines bisschen fröhlicher machen, so das Anliegen der 26-jährigen Initiatorin Rosa Kammermeier. Die Grafikdesignerin entwirft so genannte Letterings, Sprüche mit positivem Inhalt, und verziert Münchner Schaufenster damit.

Wir sind begeistert von der Aktion, denn auch wir suchen das Glück in München. Darüber können wir im Moment allerdings aus ÜBERRASCHUNGS-technischen Gründen noch nicht berichten.

Weil Rosa dagegen schon mehr erzählen kann, haben wir ihr einfach ein paar Fragen gestellt:


vnm: Rosa, du hast zehn Schaufenster in München mit deinen positiven Sprüchen verschönert. Wie kam's dazu?
Rosa Kammermeier: Das war eher zufällig. Anfangs habe ich zwei Schaufenster, das des kleinen Ladens "Hygge" in der Theresienstraße und das meines Büros mit Kreidefarben bemalt. Dann bin ich auf die Idee gekommen, dass man das noch profesioneller aufziehen könnte.

Was möchtest du mit den Letterings auf den Fenstern erreichen? 
Ich möchte die Fußgängerzonen dieser Welt zu einem fröhlicheren Ort machen. München soll nur der Anfang sein.

Du kommst aus Niederbayern, hast in Augsburg studiert und lebst seit zwei Jahren in München. Was macht dich in unserer schönen Stadt glücklich?
 Ich finde es sehr schön durch die Straßen zu spazieren, auf dem Viktualienmarkt einzukaufen, im Sommer an der Isar entlang zu joggen, sich in ein Café zu setzen und die Menschen zu beobachten...

Du bist viel auf Reisen, erlebst die großen Städte dieser Welt. Mit welchem Gefühl kommst du immer wieder nach München zurück? I
rgendwie genieße ich es, wieder in München am Flughafen zu landen und dann erst mal ganz gemütlich übers Land mit der Bahn nach Hause zu fahren. Es fühlt sich alles sehr klein und geborgen an – manchmal ist das ein etwas beengendes Gefühl, manchmal aber auch ein sehr schönes.

Hier findet ihr alle Stationen des "Walk of Happiness" auf einer Stadtkarte. Bei einem Spaziergang durch München könnt ihr Rosas gesamtes Werk anschauen und sogar an einem Gewinnspiel teilnehmen.  


Sonntag, 17. September 2017

Camping - Leiden oder Leidenschaft?


Und schwupps... schon ist auch der September bald rum. 

Wir haben den ausklingenden Sommer und seine zuletzt noch sehr warmen Temperaturen für einen kleinen Camping-Trip genutzt.
Schon klar! Bei diesem Thema scheiden sich die Geister.Die einen lieben es, jeglichen Zwängen zu entfliehen, bei lauen Sommerabenden und einem Gläschen Wein den unendlichen Sternenhimmel zu genießen und frei nach dem Motto "back to the roots" Alltag im Einklang mit der Natur zu leben.Es gibt aber auch die andere Fraktion - und auch ihre Sichtweise ist nicht unberechtigt. Demnach ist Camping vor allem der totale Verzicht auf Luxus. Sie brauchen das angenehme Gefühl in einem wohltemperierten kuscheligen Bett mit Federkernmatratze nächtigen zu können und wollen zum Waschen und Zähneputzen nicht erst bis zum nächsten Waschhaus marschieren müssen. 

Und schon gar nicht wollen sie zuerst ihre Übernachtungstätte selbst AUFBAUEN müssen!
Jeder weiß am besten, was er lieber mag. Dennoch: Für Unentschlossene haben wir vielleicht eine kleine Entscheidungshilfe gefunden. Denn es gibt ein schnuckliges kleines Zelt von Quechua mit dem vielversprechenden Namen "2 Seconds Fresh & Black", bei Decathlon für gerade mal 90 Euro zu kaufen.

Das Besondere: Das Drei-Personen-Zelt ist im eingepackten Zustand gerade mal so groß wie ein Fahrradreifen und dabei total leicht. Gestänge und Fächer sind alle bereits integriert, heißt, das Wurfzelt macht seinem Namen alle Ehre und ist - das kann man durchaus so sagen - mit einem Wurf aufgebaut.


Also bitte: Was will man eigentlich mehr! Ab auf den nächsten Campingplatz und ausprobieren.

Sonntag, 10. September 2017

Schule, wir kommen!



Passend zum Schulstart haben wir bei arsEdition - unserem liebsten Münchner Kinderbuchverlag - diese tollen Lernbücher entdeckt. 


Die kunterbunten Aufgaben und Übungen sollten in jede Schultüte, finden wir. Sie schulen Ausdauer, Konzentration, Feinmotorik und Zahlenverständnis. Außerdem machen sie Spaß. Denn jedes Buch wird mit einem abwischbaren Stift geliefert. Mit dem raffinierten Effekt ist Wegwischen ganz einfach. So lernen Kinder spielend schreiben und rechnen! 

Und sie lieben es, weil Fehler mit einem Wisch wieder weg sind. 



Samstag, 9. September 2017


Dirndl-Gänse und Kaschmir-Beeren von Nyani

Wir schicken euch viele Herbst- und Wiesengrüße durch das trübe Wetter. Beim Blogger-Treff von Nyani im Westend dominierten starke Beerentöne und wunderschöne Dirndlmuster - wie das hier oben mit Gans und Regenschirm. Verrückt, oder?




Wir sind bei einer himbeerfarbenen Mütze aus feiner Alpaka-Wolle schwach geworden, bei einem kuschligen Longsleeve mit Hirschkopf vorne drauf und bei der unschlagbaren Mitwachshose "Relax". Natürlich ist das alles fair in Europa hergestellt und GOTS-zertifiziert.


Wir gratulieren der charmanten Chefin Melanie Epp (rotes Dirndl, süße Tochter) zur neuen Kollektion
- und wünschten uns, selbst nochmal klein zu sein in diesem Nyani-Kaschmir-Kuschel-Paradies.








Dienstag, 5. September 2017

Auf einen Cappu zur Erika




Wir hatten fast schon ein bisschen Angst, das neue Café Erika in der Senserstraße in Sendling könnte sich nicht durchsetzen. Liegt es doch ein bisschen ab vom Schuss in einer kleinen Seitenstraße zur Lindwurmstraße. 

Die Gastgeberinnen Esther und Judith haben uns aber schnell beruhigt. "Es läuft ganz gut", meinen sie. 

Immerhin haben sie ihre Jobs im Verlag bei Random House aufgegeben, um sich selbstständig zu machen - mit Dingen "für Herz und Hunger", wie sie selbst betonen.

Und was gibt's: hausgemachte Kuchen, leckeres Frühstück, Smoothies - vieles vegan oder zumindest vegetarisch. 


Was wir außerdem lieben: hyggelige Kissen, Sonnenblumen und bunte Postkarten drinnen und den kleinen Innenhof draußen, den man ganz schnuckelig über das Treppenhaus erreicht.


Wir glauben an die Erika! Denn eins ist sicher: Gutes spricht sich schnell herum!


Freitag, 25. August 2017


Bilderbuch-Magie aus dem Land Glück 

Haben wir es schon erwähnt? Unsere Kinder sind Leseratten. Und Dank ihnen blättern wir uns selbst wieder so viel durch fantastische Welten mit den wirklich wichtigen Werten Liebe, Freundschaft und Frieden wie in unseren Kindertagen. Familienzeit genießen, entschleunigen, im Kopf verreisen, träumen. Oh, wie schön ist Panama!


Heute geht's allerdings ins Land Glück und zu behaupten, dort wäre es schön, ist untertrieben. Die Illustratorin Emilia Dziubak schafft Welten, die Kinder und Erwachsene in ihren Bann ziehen. Sie führt uns unter Wasser, zwischen Blumen, auf Schneehügel, in ein Meer von Käfern, an die Leine von Forellen, auf Seerosenblätter, Libellen, durch dunkle Höhlen und am Ende in dicke Kissen.


Allein optisch ist das ein Abenteuer. Seht selbst!






All das erinnert an "Alice im Wunderland" und gibt es im neuen Buch "Linas Reise ins Land Glück", das in unserem Schwabinger Lieblingsverlag arsEdition für Kinderr ab fünf Jahren erschienen ist. Der schwedische Bestseller-Autor Martin Widmark war zehn Jahre lang Lehrer - jetzt unterrichtet er Einwanderer an der Volkshochschule.

















Aber worum geht's denn nun eigentlich im Buch? Die Eltern des kleinen Daniel haben Spätschicht im Krankenhaus. Aber Lina ist da - und erzählt eine märchenhafte Geschichte aus ihrer Kindheit. Auf der Suche nach ihrem Bruder landet sie in einer wundersamen Welt. Dort trifft sie auf sprechende Insekten und einen höflichen Käfer in Frack und mit Fliege, der sie begleitet. Doch auch im Land Glück ist nicht alles so fröhlich, wie es scheint...

Mittwoch, 2. August 2017

Münchner Label mit französischem Charme




Es klingt französisch, ist aber ein echtes Münchner Label. Mit "Belle & Fleurelle" fröhnt die Gründerin Rebecca Tatarczyk ihrer Liebe zu Frankreich. Außerdem will sie mit ihrer 2016 gegründeten Biokosmetik-Marke neue Standards setzen. Denn viele vegane oder bio-zertifizierte Beauty-Produkte bieten ihrer Meinung nach zu wenig für Anti-Aging oder sehen schlicht und einfach nicht gut aus. 

Das kann man von "Belle & Fleurelle" nicht sagen. Wir haben uns sofort in die schmucken Cremes verliebt, deren Verpackung übrigens aus recycelbarer Pappe besteht.

Die Produkte werden zu 100 Prozent in Deutschland hergestellt (und im Münchner Osten produziert), sie sind vegan und in enger Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern und Dermatologen entwickelt worden. "
Zudem basieren alle unsere Produkte auf einem biologischem Aloe-Vera-Saft, statt wie sonst üblich auf einer Wasserbasis", betont Rebecca, die seit 15 Jahren in München lebt und hier vor allem die Isar, den Englischen Garten und die Nähe zu den Bergen liebt



Besonderes Highlight von "Elle & Fleurelle" ist eine spezielle Baby- und Kinderpflege mit ebenso schönen Tiegeln und Spendern. 


In München gibt es "Belle & Fleurelle" bei 
Organic Luxury in der Residenzstraße.